NL#282 – Wir unterstützen Claudia von Ascheraden – die Frau vom Fach!

Claudia von Ascheraden hatte in der letzten Woche Ihre Kandidatur für die Nachfolge von Hans-Heinrich Höper angemeldet. Die SPD in der Samtgemeinde wird diese Kandidatur mit allen Kräften unterstützen. Dafür haben wir Gründe. Und wir sind motiviert!

Seit 20 Jahren ist Claudia von Ascheraden in der Verwaltung der Samtgemeinde tätig und hat dabei in so ziemlich jeder Abteilung mitgestaltet und mitgewirkt. Derzeit ist sie als Sachgebietsleiterin Finanzen & Organisation zuständig für wichtige Kernthemen für die Weiterentwicklung unserer Dörfer. Jetzt setzt sie als unabhängige und parteilose Kandidatin zum Sprung an die Verwaltungsspitze an. Und das finden wir gut!

Wir wünschen uns für die Nachfolge von Hans-Heinrich Höper (der jetzt krankheitsbedingt vorzeitig ausscheidet und bei dem wir uns für die Zusammenarbeit der letzten Jahre bedanken!) wieder die bestmögliche Sachkompetenz ins Amt. Wir kennen Claudia von Ascheraden seit vielen Jahren aus der praktischen Zusammenarbeit und wir schätzen Ihre profundes inhaltliches Wissen und Ihre Kommunikations- und Vermittlungsstärke. Bei den auf Jesteburg, Bendestorf und Harmstorf zukommenden Herausforderungen kann es nur richtig sein, dass an der Spitze der Verwaltung auch jemand wirkt, der sich inhaltlich bestens auskennt.

Und gerade die Parteiunabhängigkeit (das war ja auch für Hans-Heinrich Höper immer ein wichtiger Punkt!) ist für diese Position begrüßenswert. Denn es geht tatsächlich nicht um ein politisches Amt, sondern um die optimale Organisation der Verwaltung der Samtgemeinde, es geht um Sachkenntnis und Führung – und die Vermittlung zwischen Verwaltung und den politischen Gremien. Wir meinen: da ist die Position bei einem Polit-Funktionär weniger gut aufgehoben, als bei einer Frau vom Fach.

Wir begrüßen die Kandidatur von Claudia von Ascheraden ausdrücklich und freuen uns, wenn auch noch andere Parteien und Gruppierungen in unseren Dörfern diese hervorragende Kandidatin unterstützen! – und wir freuen uns natürlich besonders, wenn Claudia von Ascheraden dann bei der Wahl am 11. April 2021 auch Ihre Zustimmung auf dem Wahlzettel findet!


P.S. – um was geht es genau? – die Gemeinden Bendestorf, Harmstorf und Jesteburg haben jeweils ihren eigenen ehrenamtlichen Bürgermeister (die Herren Bernd Beiersdorf, Andreas Maack und Udo Heitmann). Dieser wird vom jeweiligen Rat gewählt – also nicht direkt von der Bevölkerung. Die Position der/des Samtgemeindebürgermeister*in wird in einer direkten Wahl von den wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürgern besetzt. Die/der Samtgemeindebürgermeister*in ist ein sogenannte(r) Hauptverwaltungsbeamtin/er und bekommt ein Gehalt entsprechend der Besoldungsverordnung, das ist also im Gegensatz zu den Gemeindebürgermeistern kein Ehrenamt.

NL#281 – Parlamentarismus

Angelika Schiro ist Vorsitzende der SPD-Fraktion im Gemeinderat Jesteburg

Corona betrifft alles und jeden. Und deswegen stellen sich auch Fragen zur Organisation der Beratung in den Gremien der Kommunalpolitik.

Wie treffen wir in den nächsten Wochen notwendige Entscheidungen? Wie vermeiden wir einen Rückstau bei der Aufgabenbewältigung für die Verwaltung? Wie organisieren wir uns rechtskonform? – und vor allem: wie stellen wir weiterhin genügend Öffentlichkeit und Transparenz bei den Entscheidungen und Beschlüssen her?

Besonders die letzte Frage hat uns beschäftigt. Und deswegen habe ich beantragt, dass – entgegen des Vorschlags, alle Entscheidungen im nichtöffentlich tagenden Verwaltungsausschuss zu treffen – wir nicht auf die Tagung der Ausschüsse verzichten wollen und der angekündigte Sitzungsausfall vom Tisch kommt. Die SPD-Fraktion hält die Durchführung von Fachausschüssen in der doch sehr geringen Zahl von Ausschussmitgliedern auch in der festgestellten epidemischen Lage für gut durchführbar und im Hinblick auf unseren politischen Auftrag auch für unbedingt geboten.

Wir halten es grundsätzlich für bedenklich, die parlamentarische Arbeit zu unterbinden und Entscheidungen allein vom Verwaltungsausschuss oder durch den Rat vornehmen zu lassen bzw. Entscheidungen zu verschieben. Das entspricht nicht unserem Demokratieverständnis, auch wenn eine solche Vorgehensweise durch die gesetzlichen Vorgaben – als eine Maßnahme unter mehreren möglichen – gedeckt ist.

Und wir sind sicher, dass die besonderen Umstände jetzt erst recht eine positive Wirkung auf die (m.E. sowieso notwendige!) Effektivität der kommunalen Arbeit haben: wenn alle Kolleg*innen gut vorbereitet zu den Sitzungen erscheinen, wenn vorab elektronisch bereits Standpunkte ausgetauscht sind, wenn sich die eigentliche Diskussion nur noch um die wirklich strittigen Punkte dreht – dann kann auch eine Ausschusssitzung mit ambitionierter Agenda innerhalb einer überschaubaren Zeit zum Ergebnis gebracht werden.

Einen entsprechenden Antrag habe ich diese Woche gestellt.


NL#275 – Kinder. Corona.

Dr. Marcel du Moulin – der Hittfelder Kinderarzt wohnt in Jesteburg

Der Jesteburger Marcel du Moulin hat in diesem Jahr die Praxis für Kinder- und Jugendmedizin in Hittfeld übernommen. Vor dem Hintergrund der dort erfahrenen Erkenntnisse, Fälle und Nachfragen gibt er hier eine Einschätzung der Corona-Situation bei Kindern und Jugendlichen und die Handlungsempfehlung: wie sollen wir mit den aktuellen Umständen umgehen? Den Rest des Beitrags lesen »


NL#274 – Gestern im Gemeinderat (… steckt viel Kunst drin …)

mum fotografiert Kerstin Witte und Udo. das Bild ist in Kürze im Wochenblatt zu sehen

Es gibt ja immer wieder mal Themen, die sensationeller abgehandelt werden und mehr Möglichkeiten bieten sich inhaltlich und überhaupt zu verlaufen (z.B. auch gerne volldampf hinein in Sackgassen) als andere. In Jesteburg ist das immer wieder die Kunst. Und als es gestern um das Kunstpfad-Projekt ging war sicherlich das meiste Adrenalin im Raum. Wenn Adrenalin zum Zuge kommt, dann führt das u.a. zu einer Erhöhung der Atemfrequenz und einer Beschleunigung des Kreislaufs, die Pulsfrequenz und der Blutdruck steigen entsprechend an.
Den Rest des Beitrags lesen »


NL#265 – Die Perspektive des Gewerbes (2)

Lebensentwürfe am Limit? – Wie ist die Aussicht und die Einschätzung der lokalen Gewerbetreibenden? Vorgestern gab es einen Einblick in die Seelenlage der Gastronomen vor Ort; heute wenden wir uns den Einzelhändlern zu.

Den Rest des Beitrags lesen »


NL#264 – Die Perspektive des Gewerbes (1).

Woche 4 der besonderen Umstände. Wir richten uns alle ein in der neuen Situation. Höhepunkt des Tages ist der Einkauf oder der Spaziergang. Wir arbeiten im Homeoffice und/oder in Kurzarbeit (einige auch in Kurzarbeit ‚Null‘). Und wie geht es den Gewerbetreibenden in unseren Dörfern? – Bei einigen habe ich nachgefragt: die Perspektive der Gewerbetreibenden. Wobei ‚Perspektive‘ ja beides bedeutet: Blickwinkel und Aussicht. Und beides ist durchaus unterschiedlich im Einzelfall. Hier die Zusammenfassung. Den Rest des Beitrags lesen »


NL#263 – Mund- und Nasenmasken

Frau Hong Thuy Nguyen hilft gern. Frau Nguyen betreibt die Änderungsschneiderei in Jesteburg (Hauptstrasse 77). Dort hat sie natürlich auch das perfekte Equipment, um Dinge zu produzieren, die wir jetzt dringen brauchen: Mund- und Nasenmasken.

Frau Nguyen sagt: „Ich bin die Geschäftsführerin der Änderungsschneiderei Thuy. Ich möchte mich daran beteiligen, um Menschen bei der Bekämpfung von Covid-19 zu helfen. Aus diesem Grund nähe ich freiwillig die Mund- und Nasenmasken. In der letzten Zeit habe ich bereits über 60 Masken genäht und verteilt, daher habe ich keinen Stoff mehr vorrätig. Wer selbst Mund- und Nasenmasken braucht, kann mir die Stoffe (Baumwolle!) geben und danach werde ich loslegen. Bedarf für Praxen wird bevorzugt! Menschen, die Masken brauchen, können mich unter dieser Nummer 01590 2162615 erreichen“.

Den Rest des Beitrags lesen »


NL#262 – Dringender Aufruf Ihrer Jesteburger Hausärzte

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Samtgemeinde Jesteburg. Oder: Hallo Jesteburg! – eine große Aufgabe haben wir derzeit, die uns ein Stück weit alle gleich macht. Weil wir die gleiche Verantwortung tragen – und wir tragen sie für alle Mitmenschen. Und das klappt ja inzwischen auch ganz gut – wir halten Abstand, wenn wir das gute Wetter für einen Spaziergang nutzen, im Supermarkt hält uns der Einkaufswagen auf Distanz, wir chatten aus dem Homeoffice anstatt ins Büro zu fahren. Wir halten uns an Regeln und gleichzeitig wird die Gesellschaft irgendwie freundlicher, wir grüßen uns öfter auf der Straße und wir nehmen mehr Rücksicht; merken Sie das auch? Den Rest des Beitrags lesen »


NL#261 – Jesteburg kauft ein.

Alle müssen zuhause bleiben.

Für die einen ist es eine merkwürdige aber vielleicht nicht unwillkommene Entschleunigung des täglichen Lebens. Für die anderen ist es tatsächlich die Zeit in Mitten vor sehr existenziellen Fragen. Den Rest des Beitrags lesen »


NL#260 – Solidarität (3 / Supersache!)

Vielleicht kommen wir ja bei manchen Aspekten besser aus der Krise raus, als wir reingegangen sind. Vielleicht haben dann ja Pfleger*innen ein besseres Ansehen – und vor allem eine bessere Bezahlung. Vielleicht sehen wir dann ein, dass das oberste Ziel von Krankenhäusern die Heilung der Patienten und das Gesundheitssystem insgesamt kein Feld für vorrangiges Profitstreben ist. Und vielleicht haben wir auch das Bedürfnis nach mehr gegenseitiger Achtsamkeit, Hilfe und Unterstützung, wenn die Krise vorbei ist. Den Rest des Beitrags lesen »


NL#259 – Solidarität (2)

Es ist jetzt vielleicht für den einen oder anderen mehr Zeit zum Lesen. Deswegen hatte ich im letzten Newsletter auf die Möglichkeit hingewiesen Bücher beim Jesteburger Buchladen praktisch (über KnackigFrisch) und online zu bestellen und damit den örtlichen Einzelhandel weiterhin zu unterstützen. Es sind auch bereits erste Bestellungen eingetroffen! Den Rest des Beitrags lesen »


NL#258 – Solidarität.

Es sind besondere Zeiten. Zeiten, in denen wir Manches nicht tun können. Weil wir vorsichtig sein sollen, weil die Büros und Geschäfte zu sind, weil wir soziale Distanz wahren.

Zeiten, die wir anders verbringen wollen, weil wir eigentlich in den Urlaub fahren wollten, weil wir nicht mit den finanziellen Folgen der Kurzarbeit gerechnet hatten oder weil wir gerne voller Elan unserem Beruf nachgegangen wären. Den Rest des Beitrags lesen »


NL#255 – „Alle sind gleich wichtig“ – Neujahrsempfang 2020 in Jesteburg

Damit fing es an: schöne Begleitmusik der „Hannover Jungs“ Jan Jakob, Emanuel Nikolas, Ruben Serpeqnu, die heute Mittag unter anderem das Lied vom ‚Englishman in New York‘ wunderbar gecovert haben. Viele Jesteburger*innen waren da aus den Vereinen und Institutionen, aus der Verwaltung und aus der Politik. Und als prominente Gäste begrüßen konnte Bürgermeister Udo Heitmann den Landtagsabgeordneten von der CDU, Heiner Schönecke, den Asendorfer Bürgermeister Rainer Mencke,  Samtgemeindebürgermeister Hans-Heinrich Höper („höchster Würdenträger aus dem Dorf“) und den Jesteburger Gemeindedirektor und Kämmerer Henning Oertzen. Den Rest des Beitrags lesen »


NL#254 – Schulterblick (wissen, was los war)

Henning Oertzen und Hans-Heinrich Höper – hier mit dem Jesteburger Bürgermeister Udo Heitmann in ihrer Mitte

Wissen, was los war. Wer sollte das besser wissen, soweit es unsere Dörfer betrifft, als unser Samtgemeindebürgermeister Hans-Heinrich Höper und unser Jesteburger Gemeindedirektor Henning Oertzen? – Wir sind sicher nicht bei jedem Thema einer Meinung (Bauhof!) – aber wir streuen hier gern den Rückblick unserer Verwaltung:

Jahresrückblick 2019 Den Rest des Beitrags lesen »


NL#240 – Gestern im Gemeinderat (Funkturm – Itzenbüttel – und v.a. Investition in die Zukunft/Jugend)

fraktionsspitze spd jesteburg 201905.jpg

Angelika Schiro / Helmut Pietsch – die neue Fraktionsspitze im Gemeinderat

Wer unsere Newsletter gern mobil liest hat kann sich zum Beispiel auch demnächst in den von der SPD-Fraktion beantragten und inzwischen eingerichteten EWE-WLAN-Hotspot an der Lisa-Kate einloggen. Das ist aus unserer Sicht schon mal ein erster kleiner Schritt in die richtige Richtung im Sinne einer umfassenden mobilen Infrastruktur. Aber eben nur ein erster Schritt. Von ‚Flächendeckung‘ sind wir da noch sehr weit entfernt (und Achtung: das Thema hat jetzt noch nicht unbedingt was mit der Funkturm-Diskussion zu tun – dazu s.u.). Den Rest des Beitrags lesen »


NL#239 – Europa (2) – Statements aus dem Dorf (& Quiz)

Gerade in der Verteilung: unsere – natürlich beim örtlichen Drucker – gedruckten Gemeindenachrichten mit Aussagen zu Europa. Aus der Politik, aber maßgeblich aus der Nachbarschaft: Jesteburger und Jesteburgerinnen sagen, was Europa für sie bedeutet. Und: es gibt ein Quiz zu Europa. Mit Preisen aus dem Dorf: Einkaufsgutscheinen vom örtlichen Handel. Mitmachen & gewinnen! – Bei der Wahl und beim Quiz!

Hier geht’s zu den Gemeindenachrichten: SPD_GN_4-2019_RZ_

Hier geht’s zum Quiz: spd_2019_GN_quiz_final

Einsendeschluss (an mein-europa@gmx.de) für die Lösung zum Quiz ist morgen, Samstag, um Mitternacht.


NL#237 – Aus dem Archiv – Kriegsende in Jesteburg

Bürgermeister Udo Heitmann hat dazu bereits geschrieben – gestern vor 74 Jahren war der Krieg zu Ende. Auch in Jesteburg.

Ergänzend und illustrierend hat unser Archivar Jochen Rabeler dankenswerterweise noch ein paar Bilder aus dieser Zeit zusammengestellt:

Den Rest des Beitrags lesen »


NL#236 – Europa (1) – … das passierte bisher …

Gestern

Im Mai vor 74 Jahren ist der zweite Weltkrieg zu Ende gegangen. Ein paar Tage früher, am 19. April 1945, wurde Jesteburg von den Engländern besetzt – Krieg kann etwas sehr Nahes sein.

Den Rest des Beitrags lesen »


NL#231 – „Es ist das erste Mal“ (19. Februar 1919)

„Es ist das erste Mal, dass in Deutschland die Frau als Freie und Gleiche im Parlament zum Volke sprechen darf (…) dass wir Frauen dieser Regierung nicht etwa (…) Dank schuldig sind. Was diese Regierung getan hat, das war eine Selbstverständlichkeit; sie hat den Frauen gegeben, was ihnen bis dahin zu Unrecht vorenthalten worden ist.“ Den Rest des Beitrags lesen »


NL#227 – Das war 2018 – der Jahresrückblick unseres Samtgemeindebürgermeisters

Gerne bieten wir auch hier die Plattform für den Jahresrückblick unseres Samtgemeindebürgermeisters Hans-Heinrich Höper, der seinem Resumee folgendes chinesisches Sprichwort voranstellt:

„Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen“

Wofür steht das Jahr 2018? Was bleibt in Erinnerung? Der tolle Sommer? Die vergeigte Fußballweltmeisterschaft? Ich wünsche ihnen von ganzem Herzen, dass Sie viele schöne Erlebnisse in diesem Jahr hatten und diese Sie in das nächste Jahr tragen. Ich wünsche Ihnen, dass Sie viele persönliche Kontakte und Gespräche hatten und nicht nur in den sozialen Medien unterwegs sind. Die Beiträge in den sozialen Medien bestimmen immer mehr das Meinungsbild, bis hin zu einer gefährlichen Meinungsmache. Die vielen positiven Dinge geraten dabei leider oft in den Hintergrund. Den Rest des Beitrags lesen »