NL#271 – Der zukünftige Jesteburger Bahnhof gehört an die Bahnhofstraße!

Nach den letzten Verlautbarungen der niedersächsischen Landesregierung soll die Güterverkehrsstrecke zwischen Buchholz und dem Güterbahnhof Maschen ab 2027 wieder für den Personennahverkehr geöffnet werden, so dass die Samtgemeinde Jesteburg eine direkte Bahnverbindung nach Hamburg bekommen würde.

Wenn man SPD-Mitglieder aus der Samtgemeinde Jesteburg fragt, wo der zukünftige Jesteburger Bahnhof gebaut werden sollte, hört man immer die gleiche Antwort: möglichst nah am früheren Standort an der Bahnhofstraße.

Zur Vorbereitung der weiteren Planung hatte der Samtgemeinderat 20.000 Euro für ein Standortsuchverfahren in den Haushalt 2020 eingestellt, um einen Vergleich zwischen den möglichen Standorten am Reindorfer Feldweg/Allerbeeksring und am Sandbarg nördlich der Bahnhofstraße durchzuführen. Zwischenzeitlich ist allerdings durchgesickert, dass der Standort Reindorfer Feldweg/Allerbecksring von fachkundiger Seite als völlig ungeeignet abgelehnt wird. Der verbleibende Standort für einen neuen Bahnhof am Sandbarg nördlich der Bahnhofstraße wurde schon bisher von der SPD in der Samtgemeinde Jesteburg favorisiert.  Meine Meinung als SPD-Fraktionsvorsitzende im Samtgemeinderat: die Haushaltsmittel von 20.000 Euro brauchen wir nicht mehr für ein Standortsuchverfahren ausgeben, sondern sollten diese gleich in die Flächennutzungsplanänderung der Sandbargfläche stecken, um die Bahnhofsplanung abzusichern.

Da der alte Jesteburger Bahnhof nach Schließung der Bahnstrecke für den Personenverkehr abgerissen worden war und das Grundstück anderweitig bebaut wurde, kann der Bahnhofsneubau einschließlich Parkmöglichkeiten für Pkw nur auf der nördlichen Seite des ehemaligen Jesteburger Haltepunktes erfolgen. Südlich der Bahnstrecke befindet sich an der Bahnhofstraße eine Bushaltestelle, so dass eine Vertaktung des Jesteburger Bahnhofs mit dem überörtlichen Busverkehr problemlos möglich ist. Für den Wechsel vom nördlichen zum südlichen Bahnsteig steht bei uns eine Fußgängerbrücke über die Bahngleise auf dem Wunschzettel. Falls diese aber zu teuer sein sollte, könnte der frühere barrierefreie Fußweg, der entlang des Bahndamms und unter der Bahnbrücke verlief, reaktiviert werden.

Nördlich der Bahn sollte der zukünftige Jesteburger Bahnhof am Sandbarg durch neue Zufahrtstraßen erschlossen werden, die von der Itzenbüttler Straße bzw. vom Kleckerwaldweg abzweigen und möglichst nah am Bahndamm verlaufen. Eine Nutzung der bestehenden Straßen „Am Osterberg“ und „Am Trunhoop“ als Zufahrtstraßen zum künftigen Jesteburger Bahnhof kommt für die SPD nicht infrage. Dafür müssen allerdings die Flächen nördlich der Bahn baurechtlich gesichert werden, was – bezogen auf die östliche Trasse der Zufahrtstraße – nur jetzt möglich ist, weil dort kurzfristig ein Eigentümerwechsel geplant ist.

Wenn die Gemeinde und die Samtgemeinde Jesteburg jetzt nicht handeln, um den Flächenbedarf für einen neuen Jesteburger Bahnhof einschließlich P+R-Parkplätzen und Zufahrtstraßen nördlich der Bahn am Sandbarg zu sichern, könnte es sein, dass ab 2027 zwar Personenzüge durch den Ort nach Hamburg fahren, aber hier nicht halten werden. Deshalb werden die SPD-Mitglieder im Bauausschuss der Gemeinde Jesteburg am nächsten Mittwoch für die Aufstellung eines Bebauungsplanes für die Sandbargfläche stimmen; vorrangig ist für die SPD die Sicherung des Flächenbedarfs für einen neuen Jesteburger Bahnhof.

Die weiteren Planungsziele für dieses Gebiet wollen wir im Verlauf des Bauleitplanverfahrens im Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern entwickeln.


6 Kommentare on “NL#271 – Der zukünftige Jesteburger Bahnhof gehört an die Bahnhofstraße!”

  1. Meiner Meinung nach sollte eine 2-stockige Parkpalette am früheren Standort des Bahnhofs gebaut werden. Der nördliche Teil zwischen Osterberg und Bahnlinie sollte zur Heidefläche gemacht werden, und nie zur Bebauung freigegeben werden.Die Privatisierung des Osterbergs war ein Riesenfehler früherer Gemeinderäte.
    Guenter Mencke

  2. Dirk Wessels sagt:

    Warum den Ortskern durch einen Bahnhof zerstören ? Wäre es nicht sinnvoller einen solchen außerhalb des Ortskernes anzusiedeln – oder anders gefragt – was ist an dem 6 km entfernten Buchholzer Bahnhof falsch ??

  3. Hans-Rudolf Grabbe sagt:

    Sehr geehrte Frau Ziegert,
    ich teile Ihre Sicht. So könnten auch viele Bürger*innen den Bahnhof zu Fuß erreichen. Die Fußgängerbrücke müsste natürlich auch mit Kinderwagen, Rollatoren und Rollstühlen benutzbar sein.
    Mit freundlichem Gruß
    Hans-Rudolf Grabbe

  4. Hans – Otto Thiede sagt:

    Den zukünftigen Haltepunkt an die Bahnhofstraße zu legen, ist meines Erachtens die einzig vernünftige Lösung.
    Folgende Punkte sprechen dafür:
    1. Der zukünftige Haltepunkt ist für die meisten Bürger Jesteburgs fuß läufig zu erreichen. Es dürfte, wie beim Standort Allerbeeksring zu erwarten, keinen zusätzlichen innerörtlichen Autoverkehr geben.
    2. Die Zuwegung von dem Osterberg kann aufgrund der Höhe fast waagerecht mit einer Fußgängerbrücke und rollstuhlgerechten Rampen zu den Bahngleisen erschlossen werden.
    3. Ein Bahnhof in Ortsmitte wäre eine Visitenkarte für den Ort.

  5. Jörg Märschel sagt:

    Klingt sinvoll, und wer hat schon einen Bahnhof mitten im Ort? Westliche Nutzer orientieren sich wahrscheinlich eher nach Buchholz, östliche müssen nicht durch den ganzen Ort! Sichert die Flächen.

  6. Frank Torsten Pehlke sagt:

    Hallo !
    Ähm, ich bin vollkommen neu in dieser Thematik und auch erst seit anderthalb Jahren Jesteburger. Ich kenne eventuelle Vorgeschichten nicht. Mich würde mal interessieren, wieviele der rund 8000 Jesteburger überhaupt einen Bahnhof wünschen und für erforderlich erachten. Wurden, oder werden sie befragt werden ?

    mit besten Grüßen,
    ftP


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s