NL#235 – Famila.

2011 war das Jahr in dem zunächst der Rat, dann auch per Bürgerentscheid die JesteburgerInnen, entschieden hatten, dass Famila kommen soll.

Das aber hätten wir uns nicht gedacht, als wir in der Gemeinderatssitzung vom 24. September 2012 (damals wurden Ratssitzungen noch im Hotel Niedersachsen abgehalten) mit 2/3-Mehrheit dem aus diesem Beschluss folgenden und intensiv verhandelten und diskutierten Vertrag zugestimmt hatten, dass das dann doch 6 Jahre dauern würde, bis der erste Spatenstich letztes Jahr erfolgt und jetzt, diese Woche, die Grundsteinlegung stattfindet.

Insgesamt 8 Jahre haben wir uns also immer wieder mit dem Thema beschäftigt. Haben die Gerichtsverhandlung vor dem OLG in Lüneburg gegen die klagende Nachbargemeinde Hanstedt erduldet, uns am Ergebnis ausgerichtet und mit einer reduzierten Fläche einen neuerlichen B-Plan beraten und verabschiedet, der dann unbeanstandet in Kraft getreten ist. Berichtet hatten wir dazu in den letzten Jahren immer wieder ausführlich (z.B. NL#018, NL#058, NL#111).

Jetzt geht es also bald los. Noch in diesem Jahr werden Jesteburger BürgerInnen (und natürlich auch KonsumentInnen aus der weiteren Umgegend) in der Schützenstrasse einkaufen können. Ein moderner Markt steht uns dann allen zur Verfügung und soll dazu beitragen, dass mehr Kaufkraft vor Ort gebunden wird.

So sieht es heute aus:

Und so wird der 2.400 qm große Markt (eine Fläche wie etwa Famila in der Buchholzer Innenstadt) dann aussehen:

Auf dem knapp 18.000 qm großen Grundstück werden 160 Parkplätze zur Verfügung stehen, die Einkaufswagen werden pfandfrei genutzt. Im Markt gibt es eine Vorkassenzone mit Bäckerei, Tabak- und Zeitschriftenladen und Post, und Famila wird auch die seit der unfreiwilligen Schließung von Biermaack im Gewerbegebiet  vorhandene Lücke im Bereich des Getränkeabholmarkts schließen.

60 Mitarbeiter haben dann einen Arbeitsplatz bei Famila in Jesteburg, 40.000 Produkte werden angeboten, davon – dem Unternehmen ist der regionale Bezug erklärtermaßen wichtig – 8.000 Produkte von Herstellern aus Norddeutschland. 650 verschiedene Weine, je 400 Käse- und Wurstsorten an der Bedientheke – das sollte den grundsätzlichen Bedarf decken.

A propos Klimaschutz: der Betrieb des Marktes wird über ein energieeffizientes Blockheizkraftwerk unterstützt, die Dachflächen sind zur Hälfte begrünt.

Resumée: jetzt ist es sichtbar, Famila kommt und das damit deutlich erweiterte Angebot wird Jesteburg gut tun. Zum letztendlichen Erfolg geführt hat – neben einer für die Jesteburger Situation quasi passgenauen Überarbeitung des Niedersächsischen Raumordnungsprogramms, dass die Akteure auf beiden Seiten an das Projekt geglaubt haben. Das trifft für den Jesteburger Gemeinderat zumindest auf die Mehrheit der Fraktionen SPD, CDU, Grüne zu; auch Famila hat immer wieder erklärt, dass trotz aller Hürden und Querschüsse an dem attraktiven Standort festgehalten wird.


5 Kommentare on “NL#235 – Famila.”

  1. Peter Otte sagt:

    Zu erwähnen wäre aber noch, dass die SPD ursprünglich bis aufs Messer gegen einen Familamarkt gekämpft hatte.

  2. Ellen Kasper sagt:

    Super, dass rot-grüne Politik so eine unnütze 8jährige mal wieder Jesteburger Selbstinszenierung unterstützt. Genauso überflüssig wie die Oberschule, die ja mal ursprünglich alternative Pädagogik ins Heidedorf bringen sollte, ist dieser Verbrauchermarkt, der hässlich ist, die kleinteiligen Geschäfte in der Dorfmitte zerstört, noch mehr Verkehr auf die viel zu engen Strassen im Dorf holt (Jesteburger selbstgemachter Trafficjam – wo bleiben die lGrünen?). Gibt es keine anderen Ziele für Jesteburger Politiker, als 8 Jahre für einen Konsumtempel zu kämpfen? Bildungsnah ist das nicht. Es ist beschämend.

  3. Rainer Adler sagt:

    Gut das Ziele so konsequent verfolgt und umgesetzt werden. Wenn die Oberschule jetzt noch eine Ganztagsschule wird ist es für junge Familien in Jesteburg (fast) perfekt. Danke und weiter so 👍

  4. Sven Kahlbohm sagt:

    Ich glaube diese ganze unsägliche Famila Geschichte ist kein Grund, auf den man als Jesteburger Politiker (egal von welcher Partei) wirklich stolz sein sollte..

  5. Egbert Schultz sagt:

    @Ellen Kasper:
    Welche „kleinteiligen Geschäfte in der Dorfmitte“ sollen denn unter dem Famila „zerstört“ werden? So furchtbar reichhaltig (und vor allem wenig qualitätsorientiert) ist das Non-Food-Sortiment des Famila, siehe Buchholz, auch wieder nicht. Wer Wert darauf legt lokale Händler mit guter Qualität zu unterstützen (wie, offensichtlich, z.B. Sie) wird das sicherlich auch weiterhin tun. Wer hingegen bei Famila billige China-T-Shirts für 10 Euro im Dreierpack kauft, war mit hoher Wahrscheinlichkeit auch schon vorher kein Kunde in hochpreisigen Dorfmitte-Modeboutiquen sondern eher Amazon-Prima-Abonnement. Das Argument ist vorgeschoben und noch dazu selbstmitleidig. Wer sich als Einzelhändler ggü. Großhändlern (oder dem Internet) behaupten will, der wird einen Weg finden, dem Kunden die Vorteile des Einzelhandels schmackhaft zu machen (z.B. über Qualität, Service, etc.). Und wer es nicht schafft, der hat (so Leid es mir tut) dann eben die Zeichen der Zeit verschlafen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s