NL#187 – Diese Woche im WTKA – 500.000 € touristische Einnahmen in Jesteburg!

Trotz sehr interessanter, auch kontrovers zu diskutierender Themen hatten sich am Mittwoch nur sehr wenige Gäste in die WTK-Ausschusssitzung am Sandbarg verirrt. Es ging um Anträge zu Zuschüssen für diverse Vereine, um den Stand der Dinge bei der Tourismus-Information und um Kunst, selbstverständlich.

Wie bei jeder Ausschusssitzung startet die Veranstaltung mit der Bürgerfragestunde, dabei ging es z.B. um den Gewerbekreis und den geplanten City-Manager, der sich als Kümmerer um die Entwicklung von Handel und andere wesentliche Themen bemühen soll – wenn er dann, u.a. im Rahmen der Städtebauförderung finanziert, endlich mal kommt (wenn wir den Leerstand und die Frequenzentwicklung in unserem Dorf beobachten, dann sollte das möglichst schnell passieren).

Den Bericht der Verwaltung gab es dann dazu:

  • Der Kunstpfad 5 Objekte sind bisher realisiert, die (aktuell eher unansehnliche) Strassenmalerei wird renoviert und zwei weitere Objekte kommen in 2018 – die Baugenehmigungen liegen inzwischen dazu vor. Eröffnet wird im September 2018 (definitiv!).
  • Ein Sanierungsvorschlag zum Kunsthaus ist in Vorbereitung, ein Energiegutachter war inzwischen vor Ort.
  • Beim Anrufsammeltaxi ist die Nutzung leicht rückläufig – aber noch schreiben wir damit schwarze Zahlen.
  • Die Toilette der Lisa Kate ist weiterhin bis 22:00 Uhr zugänglich.
  • Eine Umsetzung der Schaukästen an der Lisa Kate ist in Arbeit.
  • Und sehr erfreulich: die Naturbühne zahlt den erteilten Zuschuss für das sehr erfolgreiche Konzert mit Stefan Gwildis zurück.
  • Es ist auch zu berichten, dass der Gewerbekreis sich nicht in der Lage sieht, die Weihnachtsbeleuchtung in diesem Jahr zu installieren. – der Bauhof kann leider nicht einspringen.

Kunstpfad von oben ((c) kunstverein jesteburg)

Der Bericht der Jesteburg Touristik (Frau Albers) war wie gewohnt exzellent vorbereitet; im Kern war die Aussage der Präsentation:

  • Es gab 4.431 belegbare Übernachtungen, die laut einer Studie (LHG 2013) einen Umsatz von 108.135 € nach Jesteburg bringen – dazu kommen noch Tagesausgaben dieser Gäste von 336.756 €. Wenn man die Tagesausflügler und Campingplatzgäste – die nicht erfasst sind – mitdenkt, dann ist von etwa 500.000 € touristischer Einnahmen in Jesteburg auszugehen.
  • Auch eine wichtige Zahl: die persönliche Beratung in der Lisa Kate wurde von 2.114 Besuchern in Anspruch genommen.

Tourismus früher: im ‚Luftkurort‘ Jesteburg.

Die anschließende Beratung über Zuschüsse verlief im Großen und Ganzen undramatisch. Allgemein wurde die Arbeit der einzelnen antragstellenden Vereine positiv beurteilt. Folgende Vorschläge wurden an den VA übergeben:

Dem Verein ‚Kunstnetz‘ sollen 800 € für die Unterstützung der Durchführung der ‚1. Mai Ausstellung‘ im Heimathaus und der ‚Gartenreise-Jesteburg 2018‘ (wir wünschen schon jetzt bestes Wetter!) zugestanden werden.

Der „kunstverein jesteburg“ erhält im Jahr 2018 einen Zuschuss in Höhe von 5.000,- €.

Das Darlehen für die Naturbühne (knapp 60.000 € sind da noch offen) soll in einen Investitionszuschuss („Zuwendungsbescheid“) umgewandelt werden. Darüber gab es eine sehr sachliche Diskussion zu einzelnen steuerrechtlichen Fragen, vertraglichen Regelung und möglichem Eigentumsübergang. Wichtig ist, dass sich der Verein im gleichen Zug verpflichtet, jährlich mindestens eine Goßveranstaltung mit mindestens 500 Besuchern durchzuführen und die Infrastruktur kostenfrei der Samtgemeinde für Gemeinde-eigene Veranstaltungen zur Verfügung zu stellen (wurde so beschlossen – bei einer Gegenstimme).

Zusätzlich wurde dem Verein ‚Naturbühne‘ ein rückzahlbarer Zuschuss in Höhe von 5.000,- € zugestanden (auch hier: bei einer Gegenstimme).

Den Antrag der Kunststätte Bossard zur Reanimierung der Kinder-Theatergruppe – jetzt unterstützt durch Loretta Wollenberg von den Kammerspielen Günther Malzacher – fanden alle Ausschussmitglieder förderungswürdig. Der Vorschlag hier: 800 € als Zuschuss und 800 € als Ausfallbürgschaft zuzuteilen.

Und es gab einen Antrag des Jesteburger Podiums von Karin Neudert, die für 2018 wieder ein engagiertes Musik- und Unterhaltungsprogramm aufsetzt. Der Vorschlag 5.500,- € als Fördermittel auszuschütten wurde einstimmig gegeben.

Und der letzte sachbezogene Tagesordnungspunkt drehte sich um die Gestaltung der Bahnbrücke, die – zumindest bezogen auf das Gemälde – in keinem attraktiven Zustand mehr ist und keine schöne Visitenkarte für den Kunst- und Kulturort Jesteburg darstellt. Ein namhafter Spender hatte bereits 5.000 € für eine Neugestaltung ausgelobt. Es ging eigentlich um die Frage, ob und wie die Gemeinde sich da ergänzend engagieren möchte. Man war sich jedoch einig, dass zunächst die Bahn Auskunft geben soll, ob die Verschmutzungen an den Betontragwerken abgestellt werden können. Nach dieser Klärung soll dann über eine Sanierung der Kunstwerke entschieden werden.

Anschließend wurde über den Teilhaushalt WTK gesprochen. Es wurde festgelegt, dass im nächsten Haushaltsjahr eine WTK Sitzung vor der 1. Finanzausschusssitzung stattfindet, die sich ausschließlich mit der Finanzsituation dieses Bereichs befasst.

Der Haushalt wurde wie Beschlussvorlage mit 4 Jastimmen bei einer Enthaltung beschlossen.

Und noch vor Sitzungsende hat Henning Erdmann (sachkundiger Bürger im Ausschuss) den Wunsch der Gewerbetreibenden dargelegt, man möge möglichst bald den City Manager installieren.

Gegen 22:15 h wurde die Sitzung geschlossen.