NL#177 – Gestern im WTKA – Dorffest: 2. September?

Die Chance ist jetzt tatsächlich groß, dass in diesem Jahr in Jesteburg wieder ein Dorffest stattfinden wird. Dem Organisationsteam Maack-Otte-Burmeister („Seza & die Jungs“) bot sich gestern die Möglichkeit sein vorläufiges Konzept vorzustellen und sich um einen Finanzzuschuss der Gemeinde zu bewerben.

Dorffest = Jesteburg feiert sich und Jesteburg feiert zusammen. Große Bühne, Musik für gute Stimmung, ein Nachmittagsprogramm, das viele Interessen trifft und die aktive Teilnahme möglichst vieler Gruppen und Vereine aus unserem Dorf. Und alles bei bestem Wetter natürlich. So müssen wir uns das vorstellen.

Wenn der Zuschuss endgültig genehmigt wird (im nächsten VA) ist der nächste Schritt der große Runde Tisch mit allen möglichen Mitmachern. Und dann die konkrete Planung und Vorarbeit. Und – das gehört auch dazu – die Absicherung der Finanzen, das Sicherheitskonzept, die Organisation notwendiger Infrastruktur. Es geht los! (und für 2018 übernimmt dann Thaleia).

Was gab es sonst in der Sitzung?

  • Einen Bericht zur wirtschaftlichen Situation der Jesteburg-Touristik. Souverän vorgetragen von der zuständigen Mitarbeiterin Inga Albers; der Slogan ‚Jesteburg – zwischen Hamburg & Heide‘ gefiel spontan. Die Zahlen können noch besser sein, sind aber auf einem guten Weg (Provisionen aus Übernachtungsvermittlungen z.B. 10.000 € – und natürlich zusätzliche Steuereinnahmen aus den ~ 100.000 € Umsatz der Vermieter).
  • Eine Information zur noch steigerungsfähigen Nutzung des Heideshuttles am Bossard (133 Ausstiege zwischen Mitte Juni und Mitte Oktober).
  • Eine Beiordnung von Henning Erdmann vom Gewerbekreis als sachkundiger Bürger im Gremium WTKA (gilt nach Bestätigung durch den Gemeinderat). Glückwunsch!
  • Der Beschluss zu einem großen Workshop zum Thema ‚Einzelhandel und Gewerbe‘, der Ideen auch für die Diskussion in der Ratsklausur (Mittte Juni) liefern soll – auf diesen Workshop wurden dann auch die Ausschuss-Themen ‚City-Manager‘ (Bernd Jost benennt um in ‚Dorf.-Entwicklungs-Planer‘ = DEP) und ‚Ausweitung weiterer Gewerbeflächen‘ verschoben, macht ja Sinn.
  • Der Kunstpfad startet jetzt aller Voraussicht nach am 22.06.; zu diesem Thema gab es die erwartbaren konträren Positionen. Auch das Thema ‚Jesteburg als Ort der Kunst‘ wird sicher ganz grundsätzlich auf der kommenden Ratsklausur angesprochen werden
  • Und einige eigentlich überflüssige Anträge – wir konnten feststellen, dass in dem einen oder anderen Fall ein Anruf bei der Verwaltung uns viel Zeit gespart hätte. Weil er geklärt hätte, dass die beantragten Themen (Tourist-Info-Schild an der Lisa-Kate, Öffnungszeiten der öffentlichen Toilette (immerhin haben wir dabei was über den ‚Euro-Schlüssel‘ gelernt, der Behinderten europaweit Zugang zu öffentlichen Toiletten verschafft)) bereits in Arbeit sind. Einige aus formalen Gründen zurückgezogene Anträge gab es auch. Und einen, sagen wir ‚schwurbeligen‘ um ein neutrales Attribut zu verwenden, Antrag zu Brauchtumsfeuern, der wahrscheinlich der rechtlichen Grundlage entbehrt aber auch anderweitig problematisch empfunden wurde und einen Ratsherren sogar veranlasste gar nicht an der Abstimmung dazu teilzunehmen.