Itzenbüttler Kirchfeld – das größte neue Baugebiet des Landkreises?

kirchfeld_jDer Bauausschuss der Gemeinde hat beschlossen eine Überplanung des Gebiets ‚Itzenbüttler Kirchfeld‘ derzeit zurückzustellen. Zwar gibt es latenten Handlungsdruck, da der Landkreis eine Lösung der Duldung der Dauerwohnverhältnisse in diesem – bis vor kurzem als ‚Wochenendhausgebiet‘ deklarierten – Bereich anmahnt.

Andererseits wird seitens des Landkreises aber auch auf die besonderen Belange des Naturschutzes im Kirchfeld hingewiesen und damit betont, dass hier grundsätzlich eine behutsame Lösung gesucht werden muss.

(c) Wochenblatt

(c) Wochenblatt

Die Rahmenbedingungen für eine weitere Diskussion stellen sich in ihrer Gesamtheit wie folgt dar:

  • das Thema der nicht rechtmäßigen Dauerwohnverhältnisse muss geklärt werden; es gibt aber keine Lösung, die ausschließlich dieses Thema regelt – letztendlich ist ein ‚ordentlicher‘ B-Plan aufzustellen
  • in Jesteburg gibt es keinen Bedarf (mehr) für eine Wochenendhaussiedlung
  • die Frage der Zuwegung ist äußerst problematisch und steht sicher einer intensiven Bebauung entgegen
  • die allgemeine Verkehrssituation in Jesteburg ist an der Kreuzung Sandbarg/Hauptstrasse schon jetzt sehr belastet; zusätzliche Frequenz durch ein neues umfangreiches Wohngebiet ist erst zu verkraften, wenn diese Problematik gelöst ist (z.B. durch einen Kreisel)
  • es gibt dedizierte Vorgaben des LKR zum Thema Naturschutz
  • das verträgliche Wachstum der Gemeinde Jesteburg wird heute mit ~ 25 neuen Eigenheimen p.a. erwartet; mit dem Ausbau des Kirchfelds würden wir ggfs. einen Mehrjahresbedarf auf einen Schlag abdecken.
  • außerdem haben Verwaltung und Politik in J. hinreichend viel zu tun (Schützen, Famila, Schule) – wir müssen nicht adhoc das möglicherweise größte Baugebiet des LKR stemmen.

Wir schlagen vor diesem Hintergrund vor zunächst die Verkehrsproblematik zu klären und zu lösen und dann einen behutsamen B-Plan aufsetzen.